Wer in Deutschland Waren und Dienstleistungen verkauft oder mit diesen handelt, ist grundsätzlich verpflichtet, dafür ein Gewerbe anzumelden. Durch die Gewerbefreiheit darf jeder ein solches Gewerbe anmelden.  Allerdings ist bei einigen Gewerbezweigen der Gewerbeschein nicht ausreichend und es bedarf einer Gewerbeerlaubnis.

 

Einige Berufe sind von dieser Gewerbeanmeldung ausgenommen.
Dazu gehören die sogenannten Freien Berufe, zu denen Ärzte, Rechtanwälte, Steuerberater oder Künstler zählen.
Sind diese Berufsgruppen nicht in einer bestimmten Rechtsform, wie einer GmbH, organisiert, brauchen sie kein Gewerbe anmelden.
Auch Landwirte und Wissenschaftler bilden eine Ausnahme und müssen nicht den Weg zum Gewerbeamt gehen.

 

 

 

 

 

Gewerbeschein für die Gewerbeanmeldung beantragen

Um einen Gewerbeschein zu beantragen, führt der Weg zum Gewerbeamt. Dieses ist häufig in der Stadt- oder Gemeindeverwaltung ansässig oder befindet sich in den Ortsämtern der Bezirke. Nicht immer ist ein persönlicher Besuch notwendig. Beim Beantragen des Gewerbescheines und damit der Gewerbeanmeldung wird geprüft, ob alle Voraussetzungen zur Aufnahme des Gewerbes erfüllt sind. Die Daten des Gewerbetreibenden werden aufgenommen, um diese allen weiteren zuständigen Stellen zukommen zu lassen. Denn mit Ausstellen des Gewerbescheines werden die entsprechenden zuständigen Behörden über den neuen Gewerbetreibenden informiert.

Diese Behörden sind das Finanzamt, die Industrie- und Handels- oder Handwerkskammer, das statistische Landesamt, das Handelsregistergericht und die Berufsgenossenschaft.

Jeder, der ein Gewerbe anmeldet – ganz gleich welcher Rechtsform – wird künftig mit dem Finanzamt zu tun haben und nach der Gewerbeanmeldung von diesem kontaktiert. Auch Kleinunternehmer sind von nun an verpflichtet, Angaben an das Finanzamt zu liefern und erhalten eine Steuernummer.

 

Erforderliche Unterlagen für die Gewerbeanmeldung

Wer sich auf zum Gewerbeamt macht, um seinen Gewerbeschein zu beantragen, sollte vor allem einen amtlichen Identitätsausnachweis – sprich Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung – mitbringen. Je nach Gewerbezweig müssen weitere Unterlagen und Nachweise eingereicht werden. Dabei handelt es sich um Erlaubnisnachweise, Dokumente und Genehmigungen, die das jeweilige Gewerbe fordert.

Häufig stehen die auszufüllenden Dokumente auch online zur Verfügung, so dass der Antrag bereits ausgefüllt zum Gewerbeamt mitgebracht werden kann.

 

____________________________________________

Infos über die Umsatzsteuer

Alles über die GmbH

Informatives für die Kleingründung und dem Gewerbeamt Berlin

Aktuelles zur Gewerbe und der Ausnahmeregelung