Buchhaltung von A bis Z

Wer sich selbstständig machen möchte und ein eigenes Gewerbe anmelden möchte, wird um das Thema Buchhaltung nicht herumkommen. Schließlich ist diese ein wesentlicher Bestandteil der Selbstständigkeit.

Buchhaltung – die Grundlagen

Zunächst einmal sind es die Grundlagen der Buchhaltung, mit denen sich angehende Existenzgründer auseinandersetzen müssen. Zunächst muss der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt werden. Im Anschluss daran stellt sich heraus, ob das Unternehmen mit einfachen Einnahmen-Überschuss-Rechnung arbeiten kann oder ob eine doppelte Buchführung mit Bilanz und Soll-Ist-Versteuerung notwendig ist.

Buchhaltung & Abschlüsse

Die Buchhaltung kann in weitere Unterkategorien unterteilt werden. So gibt es zum Beispiel die Kreditorenbuchhaltung und die Debitorenbuchhaltung oder auch die Lohnbuchhaltung. Und dies sind nur einige der Bestandteile: Hinzu kommen wichtige Abschlüsse wie die Steuererklärung und Jahresabschluss.

Die laufende Buchhaltung

Natürlich spielt auch die laufende Buchhaltung eine große Rolle. Ohne diese wird es schwierig am Ende des Jahres einen korrekten Abschluss machen zu können. Um einen klaren Überblick zu bekommen, muss zum Beispiel das Kassenbuch ordnungsgemäß geführt werden. Auch das richtige Ausfüllen des Bewirtungsbelegs ist unumgänglich. Des Weiteren spielen die Umsatzsteuervoranmeldung, Rechnungsvorlagen, Aufbewahrungsfristen und Abschreibungen eine wichtige Rolle.